Alphabetische Reihenfolge

A

B

C

D

E

F

H

İ

K

L

M

N

P

R

S

Ş

T

V

Y

Z

Chronologische Reihenfolge

Thematische Reihenfolge

Biographische Suche

Afife Jale

Afife Jale

Erste muslimische Schauspielerin, die 1918 als Praktikantin am Stadttheater Istanbul zugelassen wurde und die die Courage besaß, ihre Stellung zu behaupten
"Ich war überwältigt von der Kraft der Kunst, meine Seele zu berauschen."

Geboren: 1902

Geburtsort: İstanbul

Gestorben: 24/07/1941 1941

In: İstanbul

Begraben: Unbekannt

Inhalt

Galeri

Afife Jale Afife Jale Afife Jale

Wirkungsbereich

Theater
"Die erste frohe Nacht meines Lebens (…)Ich war überwältigt von der Kraft der Kunst, meine Seele zu berauschen. Es gab eine schöne Szene, eine Szene des Weinens… Ich weinte dort mit einer unendlichen Glückseligkeit. Ich weinte wirklich … Applaus, Applaus, Applaus… Der Vorhang fiel, ging wieder auf, man brachte mir Blumen. Anscheinend wartete Hüseyin Suat Bey, der Autor, auf uns hinter der Bühne; er hielt mich an, als ich hinausging und küsste mich auf die Stirn: 'Unsere Bühne bedarf einer Person, die sich für die Kunst aufopfert; du bist diese Person!', sagte er."
(Afife Jale) Zitiert aus Afife Jales Gespräch mit Refik Ahmet Sevengil im Jahr 1926, im: Metin And, Türk Tiyatrosu Tarihi, S.153.

Obwohl Bühnenauftritte für muslimische Frauen traditionell verboten waren, ließ das Istanbuler Theater Darülbedayi Behire, Memduha, Beyza, Refika und Afife zu seinem Theaterkurs am 10. November 1918 mit der Begründung zu, dass sie nur bei den Sonderaufführungen für Frauen spielen würden.

Theaterbühne als Schauplatz für Tabubrüche

Das Osmanische Reich gehörte zu den Verlierern des ersten Weltkrieges. Die Verwaltungsautorität Istanbuls wurde von den britischen, französischen sowie italienischen Besatzern übernommen. Es ist möglicherweise dieser Machtverlust der einheimischen Autoritäten, die die Verwaltung des Stadttheaters Istanbul ermuntert hat mit alten Tabus zu brechen.

  • 1 November 1918Auflösung des Komitees für Einheit und Fortschritt (İttihat ve Terakki Partisi)
  • 2 November 1918Flucht von Enver Pascha, Talat Pascha und Cemal Pascha ins Ausland
  • 6 November 1918Entmilitarisierung der Meerengen (Bosporus und Dardanellen)
  • 7 November 1918Ankunft der Besatzungstruppen in Istanbul.
  • 10 November 1918Das Stadttheater (Darülbedayi) Istanbul bietet einen Theaterkurs für muslimische Frauen an
  • 13 November 1918Istanbul wird von den Alliierten besetzt.
  • 18 Dezember 1918 Refika als Souffleuse und Afife als Schauspielerin werden offiziell als Praktikantinnen am Theater eingestellt.

Behire, Memduha und Beyza verließen hatten den Kurs nach einer kurzen Zeit, weil sie der Meinung waren, dass sie nie auf einer Bühne auftreten werden können.

Afife nahm an den Proben bis 1920 teil, aber sie trat nicht auf der Bühne auf. Refika arbeitete als Souffleuse.

Im Jahr 1920 brachte das Stadttheater Istanbul das Schauspiel Yamalar (Flicklappen) von Hüseyin Suat auf die Bühne des Apollon-Theaters in Kadıköy (nach seinem Abriss und Wiederaufbau: Rexx Kino). Als Eliza Benemenciyan, die in diesem Stück die Rolle von Emel spielte, ins Ausland ging, übertrug man Afife diese Rolle. Unter dem Pseudonym "Jale" betrat sie am 22. April 1920 mit 18 Jahren die Bühne.

Die Polizei kam in derselben Nacht ins Theater und warnte die Angestellten, Muslime nicht auftreten zu lassen. Trotzdem stand Afife Jale eine Woche später bei der Aufführung Süßes Geheimnis (Tatlı Sır) wieder auf der Bühne. Als die Polizei Afife Jale festnehmen wollte, half Kınar Hanım, eine andere Schauspielerin des Theaters, ihr bei der Flucht. Auch nach der Aufführung Die Magd (Odalık, Ahmet Nuri Bey) gelang es Afife Jale der Polizeirazzia zu entgehen. Die Polizei konnte nur die beiden Direktoren des Theaters festnehmen, nämlich Celal Sahir und Hüseyin Suat.

Im Jahr 1921 erließ das Innenministerium das Reskript Nummer 204, welches den muslimischen Frauen Bühnenauftritte gesetzlich verbot. Die Verwaltung Istanbuls übergab am 27.Februar 1921 das Reskript dem Theater. Afife Jale musste daraufhin ihre Stelle aufgeben.

Danach ging Afife Jale unter verschiedenen Pseudonymen in Anatolien auf Tournee. Zum einen mit der Schauspielergruppe von Burhanettin Tepsi Schauspieltruppe (Burhanettin Tepsi Kumpanyası) und zum anderen mit der Gruppe der Nationalen Bühne (Milli Sahne) von Fikret Şadi. Außerdem trat sie auf der Bühne in Kadıköy mit der Neuen Theatergruppe (Yeni Tiyatro Topluluğu) auf.

Auszeichnungen

(Information liegt nicht vor)

Mitgliedschaften

(Information liegt nicht vor)

Ausbildung

Berufsschule für Mädchen Istanbul (İstanbul Kız Sanayi Mektebi), 1908-1917

Soziales Engagement

(Information liegt nicht vor)

Familie und Freunde

  • Mutter: Methiye Hanım
  • Vater:Hidayet Bey
  • Ehepartner: Selahattin Pınar (Komponist, Ud-Virtuose)
  • Befreundet mit:Hüseyin Suat Bey (Schriftsteller), Kınar Hanım (Schauspielerin)

Projekte zu ihrer Erinnerung

Musikprojekte

"Afife Jale Ballet Suite", Componist: Turgay Erdener, 1998. Es ist eine Balletsuite zur Erinnerung an Afife Jale. Choreographie: Beyhan Murphy. Premiere: Ankara Opera ve Balesi Modern Dans Topluluğu ve Devlet Opera Balesi Orkestrası, İstanbul und Ankara, 1998. Hauptrolle: Meriç Sümen

Afife, Musikalbum, Komponist: Turgay Erdener; Sopran: Selva Erdener; Laute: Tahir Aydoğdu, Rengim Gökmen, Tschaikowski Symphonie-Orchester Radio Moskau, 2000.

Afife-Jale-Theaterpreis

Yapı Kredi Afife Tiyatro Ödülleri (Yapı Kredi Afife Theaterpreise) http://www.afife.org/

Orte zur ihrer Erinnerung

Ortaköy Afife Jale Kültür Merkezi (Ortaköy Afife Jale Kulturzentrum), Dereboyu Cad. 4.Kat No:12/A Ortaköy, İstanbul

Afife Jale Sahnesi (Afife Jale Bühne), Dereboyu Caddesi Dere Çıkmazı Sokak No:1, Ortaköy, İstanbul

Dokumentarfilm / Spielfilm/ Drehbuch für Theater

Ahmet Sami Özbudak, Hayal-i Temsil (Drehbuch), 2015.
Das Stück wurde in 2015 in Istanbul Metropolitan Municipality Stadttheater unter der Regie von Yigit Sertdemir inszeniert.

Istanbul Metropolitan Municipality Stadttheater Yigit Sertdemir inszeniert in Regie.

Yüzyılın aşkları: Afife ve Selahattin (2003) Regie Can Dündar.

Spielfilme

Kilit. (Spielfilm, 2008) Regie, Drehbuch: Ceyda Aslı Kılıçkıran. Mit: Müjde Ar, Füsun Kostak, Necmi Yapıcı, Ayla Algan, Serap Aksoy, Mustafa Alabora, Mahmut Cevher, Tümay Torun, Filiz Coşkuner, Zekeriya Hocalar, Hülya Şen, Serhan Süsler, Özgür Özaslan.

Afife Jale. (Spielfilm, 1987) Regie: Şahin Kaygun. Drehbuch: Selim İleri, Nezihe Araz. Mit: Müjde Ar, Serra Yılmaz, Güler Ökten, İsmet Ay, Tarık Tarcan, Macit Koper, Alev Seyer, Gülsen Tuncer, Şahika Tekand.

Drehbücher

Nezihe Araz, Afife Jale, (übersetzt ins Englische von Nilüfer Mizanoğlu Reddy), Drehbuch für Theater, Kültür Bakanlığı, Drama Series 58 Ankara, 1993.

Araz, Nezihe, Afife Jale, (Drehbuch für Theater) Devlet Tiyatrosu Dramaturji Bürosu metni, Ankara, 1987. (Die Schriftstellerin Nezihe Araz gewann mit diesem Stück den Avni Dilligil Theaterpreis.)

Weiterführende Literatur

Quellen

Textquellen
  • Siehe Abschnitt "Weiterführende Literatur"

Bildquellen

Übersetzung ins Deutsche: Ebru Şanlıtürk, Istanbul
Redaktion: Ursula Kliese, Chemnitz

©2012 Meral Akkent
euro.message madebycat ®
sinema filmleri sinema filmleri elyaf dolum aninda kredi porno izle esenyurt perde Esenler SGK